O-Ton einer Freundin meiner Tochter, als eine Debatte über das spannende Thema Buntwäsche mit der Empfehlung eines Farbschutztuches seinen Höhepunkt fand.

Und da haben wir ihn wieder, diesen Generationendialog, wie ich ihn liebevoll nennen möchte.

Weil mir oft auffällt, dass unterschiedliche Generationen so eine Vielfalt an Perspektiven und Erfahrungen einbringen, die zu einem wunderbaren Austausch führen und uns gemeinsam wachsen lassen könnten, – Wenn alle „Ihre Base chillen würden“.

Wenn jeder den anderen wirklich sehen, erkennen und wertschätzen würde.

Viele Konjunktive.

Auszubildende sind ein gutes Beispiel: junge Menschen, die halb so alt sind wie wir.

Hier könnten wir uns fragen:

Brauchen sie überhaupt einen Schreibtisch oder eher einen großen Spielplatz?

Mir gefällt dieser Gedanke.

Ihre Welt ist geprägt von TikTok, Snapchat und Instant Messaging. Wenn wir ihnen etwas beibringen wollen, sollten wir überlegen, wie wir es in 15-Sekunden-Clips verpacken, unser Wording anpassen und als Königsdisziplin: einen Sog erzeugen.

Wie könnte das funktionieren?

DEIN SPIELPLAN FÜR DEN SPIELPLATZ

☀ Klare Visionen teilen für ihr berufliches Wachstum und ihre Möglichkeiten innerhalb des Unternehmens!

☀ Konkrete Ziele setzen, die erreichbar und herausfordernd sind!

☀ Immer einen Mentor an die Hand geben, der schon da ist, wo sie sich hin entwickeln sollen!

☀ Teams aus unterschiedlichen Persönlichkeiten basteln, damit sie durch diese Herausforderung menschlich wachsen können!

☀ Anerkennung zollen für gute Fortschritte und ein hübsches Belohnungssystem einführen!

☀ Achtung, nicht dieses überschwängliche Lob, das verfehlt seine Wirkung wegen Unglaubwürdigkeit!

☀ Möglichkeiten zur Einbindung in Entscheidungsprozesse bieten. Das motiviert definitiv!

☀ Ermutigung, Ideen einzubringen und kreativ zu sein, um ihr Interesse und ihre Neugier zu fördern!

☀ Regelmäßiges konstruktives Feedback und klare Entwicklungsmöglichkeiten helfen außerdem, immer besser zu werden!

Das gilt auch für uns Erwachsene!

„Kein Herz schlägt höher, als das eines Freiwilligen!“ – Pearl Harbor

Bei Schräglage schick mir gerne eine Mail, bevor das Kind in den Brunnen fällt.
Falls es drinnen ist, ruf schnell an.
Gemeinsam ziehen wir den Karren aus dem Dreck.

 

Es funktioniert so herrlich einfach, dass Du Dich am Ende fragen wirst: „Warum bin ich da nicht schon früher und von selbst darauf gekommen?“

 

Reminder

Wollen ist wie müssen, nur freiwillig!

 

Herzlichst,

Mo Kistner ❤